Moratorium für Bebauung am Wohldorfer Wald durchgesetzt

Die Stadt Hamburg, der BUND Hamburg und fünf Privatkläger haben sich heute unter Mitwirkung der Wohldorfer Wald Initiative für Naturerhalt auf ein Moratorium für den Bebauungsplan Wohldorf-Ohlstedt 13 verständigt.  Die städtischen Flächen in unmittelbarer Nähe des Naturschutzgebietes Wohldorfer Wald werden in dieser  Legislaturperiode nicht bebaut. Die Stadt Hamburg hat zugesichert, dass in der nächsten Legislaturperiode das Gebiet neu überplant wird und die Belange des Naturschutzes stärkere Berücksichtigung finden. Sollte sich wider Erwarten etwas Gegenteiliges abzeichnen, können der BUND und die anderen Kläger das Verfahren wieder aufnehmen. Die sonstige Rechtsposition der Privatkläger bleibt gewahrt.

„Wir sehen, dass sich der Senat bewegt und auch der Erste Bürgermeister sein Wort gehalten hat. Die Bebauung mit knapp 200 Wohneinheiten direkt am Wohldorfer Wald wäre ökologisch nicht vertretbar gewesen, wir sind froh über dieses Moratorium. Und wir gehen davon aus, dass auch in der nächsten Legislaturperiode keine Bebauung erfolgt und das Gebiet dauerhaft geschützt bleibt“, so Manfred Braasch vom BUND Hamburg und Dr. Horst Ulrich von der Wohldorfer Wald Initiative übereinstimmend.
Pressemitteilung BUND HH

Foto: Intakte Knicks umgeben Felder und Wiesen an der Hoisbüttler Straße in Ohlstedt. Foto: Initiative Wohldorfer Wald

Dieser Beitrag wurde unter Walddörfer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.