Sorge um das Naturschutzgebiet Ammersbek-Niederung

Seit der Übernahme der Betreuung des Naturschutzgebietes Ammersbek-Niederung im Jahr 2004 registriert der Arbeitskreis Walddörfer im Naturschutzbund (NABU) eine stete Zunahme des Verkehrsaufkommens auf dem Rothwegener Weg / Jersloge in der Gemeinde Ammersbek. Der mitten im Schutzgebiet liegende Weg führt von der Lübecker Straße (L225) unter anderem zum Lehrrevier des Landesjagdverbandes Hamburg und zu der Wochenendhaussiedlung am Moordamm.

Für den sensiblen Lebensraum mit zum Teil störungsempfindlichen Tierarten bedeutet die hohe Frequentierung eine starke Belastung und Gefährdung. So besteht die Gefahr, dass Tiere selbst mitten im Naturschutzgebiet „unter die Räder“ oder „vor die Autoscheibe“ geraten. Als Verbindungsweg zu den Naturschutzgebieten Duvenstedter Brook, Wohldorfer Wald und Hansdorfer Brook wird der Rothwegener Weg / Jersloge ebenfalls von zahlreichen Ausflüglern zu Fuß oder per Fahrrad genutzt, die durch zu schnell fahrende Autos auf enger, unübersichtlicher Straße ebenfalls gefährdet sind. Der NABU Walddörfer fordert daher geeignete Maßnahmen, um das Verkehrsaufkommen zu begrenzen und auf ein ungefährliches Tempo, möglichst Schrittgeschwindigkeit, zu reduzieren.

Um genauere Informationen über das Verkehrsaufkommen zu erhalten, plant der NABU Arbeitskreis Walddörfer in den nächsten Wochen eine Verkehrszählung durchzuführen.

Wer sich generell für die Aktivitäten des NABU Arbeitskreises Walddörfer interessiert, kann eines der regelmäßigen Treffen besuchen. Termin ist jeweils der erste Dienstag im Monat ab 19 Uhr „Op‘n Böhn” in der Volksdorfer Schulkate, Im alten Dorfe 60,Hamburg.
Pressemitteilung NABU Walddörfer

Dieser Beitrag wurde unter Walddörfer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.