U- und S-Bahnen: „Potential nutzen – Taktung erhöhen“

U- und S-Bahnen sind beliebt und werden in Hamburg zunehmend genutzt. Doch wer das Auto zuhause lässt, findet sich oft in überfüllten Zügen wieder. Wie sehr die Kapazitäten heute schon ausgelastet sind, zeigt die Senatsantwort auf eine Große Anfrage der Grünen. Diese fordern vom Senat, die Möglichkeiten zur Verbesserung der Taktung zu nutzen statt in eine fragwürdige Busbeschleunigung zu investieren.

Dr. Till Steffen, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion, sagt dazu: „Vollgestopfte Züge und unzufriedene Fahrgäste dürfen nicht als Normalzustand hingenommen werden. Der Senat sollte schleunigst etwas zur Verdichtung der Taktung unternehmen. Potential gäbe es da genug. Stattdessen investiert er in eine fragwürdige Busbeschleunigung und bindet damit die Mittel für den ÖPNV bis 2020.
Bei der Taktverdichtung ist noch Luft nach oben. Allerdings müssten dafür mehr Züge angeschafft werden. Das ist ein langwieriger und kostspieliger Prozess und erfordert eine vorausschauende Planung. Das scheint den Senat momentan zu überfordern. Wenn er den Trend hin zum ÖPNV aber weiter ignoriert, drohen Zustände wie schon heute in den Stoßzeiten der S 3.“
SGA20_6815Taktung
Pressemitteilung Grüne Bürgerschaftsfraktion

Dieser Beitrag wurde unter Bauen / Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.