Schranke schützt Amphibien

Viele Jahre sind am Moorredder in Volksdorf Amphibien unter die Räder gekommen. Durch die Initiative von Heinz-Werner Steckhan vom NABU hatte das Bezirksamt vor dem Parkplatz am Freibad zuerst einen Klapppfosten und später einen Steckpfosten eingebaut, damit der Weg von Fröschen und Kröten zur Zeit der Amphibienwanderung im Frühjahr nicht befahren werden kann.

 

Sowohl der Klapp- als auch der Steckpfosten stieß bei den Parkplatznutzern und Spaziergängern nicht auf Gegenliebe. Der Klapppfosten wurde abgesägt weil Autos dran hängenblieben und Radfahrer/Fußgänger in der Dämmerung gefährdet waren, wenn der Pfosten nach dem Ende der Amphibienwanderung den Rest des Jahres am Boden lag. Für den Steckpfosten mußte jedesmal ein Mitarbeiter des Bauhofes kommen um ihn zu montieren.SchrankeMoorredder

Jetzt wurde eine praktische Lösung gefunden: Eine schwenkbare Schranke, die keinen stört weil sie den größten Teil des Jahres an die Seite geschwenkt wird. Den Schlüssel hat Heinz-Werner Steckhan, damit er rechtzeitig aufschließen kann.
Das ist wichtig weil manchmal sehr schnell gehandelt werden muß. Denn in manchen Jahren – wie in diesem – geht die Amphibienwanderung fast schlagartig los.
Fotos: H-W Steckhan

Dieser Beitrag wurde unter Natur, Walddörfer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.