Fluglärm-Informationsportal gestartet

Ein neuartiges Informationsportal liefert ab Flughafen-ScreenshotTravissofort zuverlässige Fluglärmdaten rund um den Hamburger Flughafen. In einer Karten- als auch in Satellitenansicht zeigt die Software sowohl aktuelle als auch ältere Flugspuren von An- und Abflügen. Darüber hinaus sind die Lärmdaten aller flughafeneigenen Messstellen jederzeit übersichtlich abrufbar. Das Besondere: Mit dem neuen Tool können die Lärmdaten sogar für einen selbst gewählten Standort quasi über dem eigenen Haus bestimmt werden. Das Portal kann über die Homepage von Hamburg Airport abgerufen werden: www.hamburg-airport.de/travis.

 

„Wir haben uns schon immer um größtmögliche Transparenz bemüht – jetzt sind wir noch transparenter“, sagen Sarah Herkle und Wolfgang Schümann vom Zentralbereich Umwelt des Hamburger Flughafens. Der Zentralbereich Umwelt hat in Zusammenarbeit mit dem verantwortlichen Software-Anbieter und der Deutschen Flugsicherung DFS die Voraussetzungen geschaffen, damit das Informationstool TraVis (TRAck VISualisation) an den Start gehen konnte. Beim Klick auf die Messstation oder auch den selbst festgelegten Punkt werden neben den Lärmdaten auch Wetterdaten wie Temperatur, Wind und Niederschlag angezeigt. Als ergänzende Informationen gibt es außerdem zu allen Flugbewegungen Flugplandaten, Steig- und Sinkprofile der Flugzeuge sowie Distanzanzeigen zum eigenen Standort. Ferner können für die einzelnen Lärmmessstellen ständig die aktuellen Pegel-Diagramme abgerufen werden.

Aus Flugsicherheitsgründen erscheinen die aktuellen Daten mit einer zehnminütigen Verzögerung. Im „Archivmodus“ sind die Daten bis zwei Monate zurück zu verfolgen. Zur standortgenauen Lärmanzeige kann auf der Seite die gewünschte Adresse eingegeben oder ein Haussymbol aus der Kopfzeile an die gewünschte Stelle gezogen werden. Die Messstationen sind als farbige Punkte angezeigt. Bei einem Geräuschpegel unterhalb der individuellen, dem Umgebungsgeräusch angepassten Start- und Stoppschwelle wird der Messpunkt grün angezeigt, bei einem höheren Schallpegel färbt sich der Punkt gelb. Sobald der Pegel als Fluglärmereignis erkannt wird oder wenn ein Pegel von 90 dB(A) überschritten wird, färbt sich der Messpunkt rot. Ein grauer Messpunkt zeigt an, dass er zum Beispiel bei Gewitter oder starken Windböen ausgefallen ist.

Begeistert von dem neuen Informationsangebot zeigt sich Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hamburg Airport: „Ich bin dem Leiter unseres Bereichs Umwelt, Axel Schmidt, und seinem Team sehr dankbar, dass sie hier im Interesse vor allem unserer Nachbarn noch mehr Transparenz ermöglichen – ganz gleich, ob es einen aktuellen ‚Fall‘ oder auch ein zurückliegendes Ereignis betrifft. Jeder, ob Nachbar oder auch sonst interessiert, kann hier objektive Messdaten abrufen.“

Hamburg Airport betreibt in Stadtteilen und Gemeinden ringsum, die von Fluglärm betroffen sind, 13 feste und drei mobile Messstellen. Die mobilen Anlagen machen eine flexible Ausweitung der Überwachung möglich. Die Standorte werden jeweils mit den Verantwortlichen in den Nachbargemeinden und den Betroffenen ausgewählt. „Durch TraVis erhoffen wir uns nun auch eine Entlastung bei den mobilen Lärmmessungen“, erläutert Wolfgang Schümann.
Pressemitteilung Flughafen HH

Leserbrief an die WUZ per Mail:
„Die im Internet zur Verfügung gestellte Karte ist hübsch anzusehen, allerdings nur bedingt brauchbar. Grundsätzlich ist unklar, warum die Karte die Flüge mit zehnminütiger Verzögerung anzeigt. Dieses mit „aus Sicherheitsgründen“ zu entschuldigen erscheint fragwürdig, werden doch auf der Internetseite www.flightradar24.com nahezu alle weltweit fliegenden Flugzeuge in Echtzeit dargestellt. Benötigt der Flughafen vielmehr diese 10 Minuten, um unerwünschte Daten zu selektieren oder gar zu schönen?
Außerdem fehlen in der Darstellung alle Flüge der Lufthansa-Luftwerft, die ja ebenfalls die Start- und Landebahnen des Flughafen Hamburg nutzen und somit den Anwohnern nicht verborgen bleiben. Auch die Starts vom und Landungen am Airbuswerk in Finkenwerder und somit die teilweise recht lauten Überflüge über die Walddörfer, das Alstertal und die Stadt sucht man in der interaktiven Karte vergebens. Die vorhandenen Messstellen registrieren auch diesen Lärm, auf der Karte ist aber kein Flugzeug zu sehen. Auf der eingangs bereits erwähnten Internetseite www.flightradar24.com werden aber auch diese Flüge dargestellt.
Eine vielleicht gut gemeinte Idee bleibt somit nur Stückwerk und täuscht mehr als sie informiert.“

Dieser Beitrag wurde unter Bauen / Verkehr, Klima / Energie / Umwelt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.