Bündnis für den Radverkehr geschlossen

Vertreter des Senats und der Bezirke haben am IMG_012423. Juni gemeinsam mit dem Ersten Bürgermeister Olaf Scholz das „Bündnis für den Radverkehr“ unterzeichnet. Es sieht unter anderem vor, das 280 Kilometer lange Netz der 14 Velorouten in Hamburg bis 2020 fertigzustellen sowie Bezirksrouten und Abstellmöglichkeiten auszubauen.

Die Bezirksämter und die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation schließen dazu für die im jeweiligen bezirklichen Zuständigkeitsbereich liegenden Infrastrukturmaßnahmen jährliche Vereinbarungen ab. Die ausreichende personelle Ausstattung der Bezirke wird dadurch gesichert, dass die Bezirke sechs Prozent der jeweils veranschlagten Baukosten für Personalmittel erhalten. Insgesamt stehen 33 Millionen Euro für die Realisierung der baulichen Maßnahmen allein bis 2018 zur Verfügung. Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation finanziert ein externes Ingenieur- bzw. Planungsbüro, welches die Aufgaben des zentralen Projektsteuerers übernimmt.

Der Bündnistext war zuvor abgestimmt worden mit den sieben Bezirksämtern und den bezirklichen Gremien, den involvierten Fachbehörden, dem Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG), der Hamburg Port Authority (HPA), der HafenCity Hamburg GmbH, der Park+Ride-Betriebsgesellschaft mbH, der Stadtreinigung Hamburg und dem Landesbetrieb Verkehr.

Mitteilung der Senatspressestelle

Foto: Radstreifen in Poppenbüttel (c) WUZ

Dieser Beitrag wurde unter Bauen / Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.