Bezirk beschließt Fortsetzung des Planverfahrens Buchenkamp

Der Planungsausschuss der Bezirksversammlung Wandsbek hat am Dienstag mehrheitlich die Fortsetzung der Bebauungsplanung am Volksdorfer Buchenkamp beschlossen.

 

Dazu Rainer Schünemann, Fachsprecher für Stadtplanung der SPD-Fraktion: „Wir hatten noch einmal alle Hinweise und Einwände aus der öffentlichen Plandiskussion im Oktober auf dem Tisch und werden sie im weiteren Verfahren berücksichtigen. Dazu gehören auch die sehr fundierten Stellungnahmen der Naturschutzverbände. Sie haben bereits wichtige Vorschläge für die Umsetzung der Ausgleichsmaßnahmen und der darüber hinausgehenden Biotopaufwertungen zwischen Kiebitzmoor und Tonradsmoor gemacht. Im Rahmen des Gutachtens, das jetzt erstellt wird, sollen diese Punkte berücksichtigt werden. Im Vergleich zum Planungsstand im Oktober gibt es lediglich marginale Veränderungen – insbesondere die Zusammenfassung der Gebäude mit sozialer Ausrichtung (Demenz-WG, Sozialwohnungen und Kita) macht Sinn. Die Grenze von 60 Wohnungen am Ferckschen Hof gilt weiterhin, genauso wie die Grenze der Bebauung Richtung Osten und die Vorgaben für den Schutz der Knicks. Nach einem langen Abstimmungsprozess in der Öffentlichkeit kann auf diesen Grundlagen die Planung nun vertieft und können die verschiedenen Fachgutachten (Ausgleichsmaßnahmen, Biotopverbund, Oberflächenentwässerung, Erschließung, Lärm, Verkehr) erstellt werden. Wir gehen davon aus, dass in Kürze auch die Unterbringung von Geflüchteten an der Eulenkrugstraße in die konkrete Planung und Umsetzung gehen kann. Das wird ein wichtiger Beitrag zur dezentralen und gerechten Verteilung über die Stadtteile sein.“

Pressemitteilung SPD Fraktion Wandsbek

Dieser Beitrag wurde unter Bauen / Verkehr, Walddörfer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.