Deutlich höhere CO2-Werte durch mehr Verkehr

Greenpeace-Kommentar zu den jüngsten CO2-Zahlen für Deutschland

 

Der Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase ist 2016 deutschlandweit gestiegen, wie eine aktuelle Studie im Auftrag der Grünen zeigt. Das im Koalitionsvertrag erneuerte Klimaziel von 40 Prozent weniger CO2 bis zum Jahr 2020, ist praktisch nicht mehr zu erreichen. Hauptursache des jüngsten Anstiegs sind die deutlich gestiegenen CO2-Werte aus dem Verkehr und hierbei insbesondere die steigenden Dieselverkäufe.

Es kommentiert Greenpeace-Energieexperte Niklas Schinerl: „Deutschlands rückständige Verkehrspolitik ist inzwischen die offene Flanke im Klimaschutz. Die milliardenschweren Diesel-Subventionen sind ökologisch durch nichts zu rechtfertigen. Sie schaden zudem der Gesundheit von Hundertausenden Stadtbewohnern. Ökonomisch steuert der Dieselbonus die Autobranche tiefer in die Sackgasse des Verbrennungsmotors. Deutschland braucht eine nachhaltige Verkehrspolitik, die perspektivisch ohne Verbrennungsmotoren auskommt. Die Bundesregierung muss diese Verkehrswende heute einleiten, damit sich die Autoindustrie darauf einstellen kann und auch der Verkehr einen Beitrag zum Klimaschutz leistet.“

Pressemitteilung Greenpeace

Dieser Beitrag wurde unter Klima / Energie / Umwelt, Verbraucher / Datenschutz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.