Tempo 30 nachts an sechs Straßenabschnitten

An sechs Hauptstraßen-Abschnitten in Hamburg wird es leiser: Als Maßnahmen des Lärmaktionsplans gilt an den stark befahrenen Teilstücken künftig in der Zeit zwischen 22 und 6 Uhr eine Temporeduzierung auf 30 Stundenkilometer.

 

Im Rahmen der Lärmaktionsplanung waren zunächst 40 mögliche Straßenabschnitte für diese Maßnahme überprüft worden. Die Prüfung hat in Abstimmung zwischen der zuständigen Umwelt-, Verkehrs- und Innenbehörde zehn geeignete Abschnitte identifiziert, an denen die nächtliche Tempobeschränkung gelten soll.

Umweltsenator Jens Kerstan erklärt: „Das Thema Lärm ist für Hamburg eine große Herausforderung.

Ein nächtliches Tempolimit an Hauptstraßen kann in vielen Fällen eine spürbare Reduzierung von gesundheitsschädlichem Lärm und damit Entlastung für die Menschen bringen, die hier wohnen. An sechs Abschnitten wird die Tempobeschränkung jetzt eingeführt. Vier weitere Abschnitte sollen folgen. “

  Bezirk Straße von bis
   
1 Bergedorf Holtenklinker Straße B5 Justus-Brinckmannn-
Straße
Wentorfer Straße
2 Bergedorf Bergedorfer Straße B5 Vierlandenstraße Wentorfer Straße
3 Mitte Eiffestraße B5 Luisenweg Schurzallee Nord
3 Nord Mühlendamm –
Kuhmühle
Lübecker Straße Armgartstraße
5 Eimsbüttel Vogt-Wells-Straße Julius-Vosseler-Straße Osterfeldstraße
6 Mitte Rennbahnstraße –
Horner Rampe (südl. Teil)
Washingtonallee Bergedorfer Straße B 5
7 Altona Holstenstraße Gählerstraße Max-Brauer-Allee 3
8 Nord Braamkamp Alsterdorfer Straße Jahnring
9 Wandsbek Bramfelder Chaussee (ab Hellbrookkamp) Fabriciusstraße Hellbrookkamp (Aral-Tankstelle)
10 Nord Tarpenbekstraße (südl. Lokstedter Weg) Martinistraße Lokstedter Weg

An den ersten sechs Straßenabschnitten haben nach Anordnung durch die Verkehrsdirektion der Polizei die Bezirke jetzt die Tempo-30-Schilder aufgestellt oder tun dies in Kürze. Die Umsetzung an den Abschnitten 7 bis 10 soll voraussichtlich im ersten Halbjahr 2018 erfolgen, ist aber noch nicht terminiert, da hier zunächst noch Verkehrsmessungen stattfinden. Die Wirksamkeit der Maßnahmen soll evaluiert werden.

Pressemitteilung Behörde für Umwelt und Energie


Neue Tempo 30-Abschnitte in Hamburg – nicht mal ein Tropfen auf den heißen Stein

Der BUND Hamburg sieht die aktuell vom Senat ausgewiesenen sechs neuen Straßenabschnitte mit einem nächtlichen Tempolimit von 30 Stundenkilometer als völlig unzureichend an. Von der Lärmschutzmaßnahme profitieren max. 2.000 Anwohner, in Hamburg leben aber mehr als 140.000 Menschen an gesundheitsschädlich verlärmten Straßen.

„Nachts Tempo 30 an sechs Straßenabschnitten – nur das Problem komplett aussitzen wäre weniger ambitioniert. Selbst wenn in diesem Jahr noch einmal vier Straßenabschnitte dazu kommen, profitieren weniger als 3 % der Betroffenen von diesen Maßnahmen“, kritisierte Manfred Braasch, Landesgeschäftsführer des BUND Hamburg.
In 2018 müssen neue Lärmaktionspläne auch in Hamburg aufgestellt werden. Diese Chance gilt es zu nutzen, der Lärmschutz muss im Sinne der Betroffenen deutlich an Stellenwert gewinnen. Wie problematisch mit diesem wichtigen Thema für die Lebensqualität in der Hansestadt bislang umgegangen wird, zeigt das aktuelle Beispiel.

Die zuständigen Fachbehörden haben im derzeit gültigen Lärmaktionsplan Lärmdaten aus 2007 aufgeschrieben, auf dieser Grundlage 2013 die 40 lautesten Straßen in Hamburg identifiziert und fünf Jahre später an ganzen sechs Straßen nachts Tempo 30 eingeführt. Der BUND fordert eine zügige und deutliche Ausweitung der Tempo-30-Vorgaben auch an Hauptverkehrsstraßen und vor allem tagsüber noch in diesem Jahr. Der Verkehr in Hamburg muss zudem weiter verstetigt werden und es müssen verstärkt lärmarme Straßenbelege und Reifen zum Einsatz kommen. Außerdem ist am Hamburger Flughafen ein konsequentes Nachtflugverbot ab 22 Uhr einzuführen.

Pressemitteilung BUND HH

Dieser Beitrag wurde unter Bauen / Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.