100 Tage KEHR.WIEDER-Allianz

100 Tage bechern mit Rabatt und ohne Müll: Seit dem 3. November 2017 gibt es in mehr als 270 Hamburger Cafés, Kantinen und Bäckereifilialen im Rahmen der KEHR.WIEDER-Kaffee-Allianz Preisnachlass auf Heißgetränke aus dem eigenen Becher. Die Filialen melden eine gestiegene Nachfrage nach Kaffee aus dem Mitbringbecher.

 

Seit dem Start mit u.a. Tchibo, Le Crobag, Campus Suite und Dat Backhus sind gut 25 neue Cafés hinzukommen. Auch die Hamburger Kaffeehauskette Balzac mit ihren 16 Filialen unterstützt die Kampagne zukünftig. Im nächsten Schritt sucht die Stadt jetzt nach einem privaten Betreiber für ein Pfand- und Rücknahmesystem.

Ein umfassendes System, bei dem Mehrweg-Kaffeebecher gegen Pfand ausgegeben und auch wieder zurückgenommen werden, gibt es bislang in Hamburg noch nicht. Die Behörde für Umwelt und Energie will aber private Initiativen mit diesem Ziel unterstützen. Für den Aufbau eines solchen – privatwirtschaftlich organisierten – Systems läuft derzeit eine Ausschreibung, bei der sich Unternehmen für eine Anschubfinanzierung der Stadt bewerben können. Das sogenannte Interessenbekundungsverfahren endet am 23. Februar.

Bereits 2016 hatte die Umweltbehörde im Bistro des Wilhelmsburger-Behördenhauses die Wegwerfbecher aus Pappe verbannt und einen Mehrwegbecher aus Porzellan eingeführt – so werden im Jahr rund 15.000 Pappbecher vermieden. Dieses Beispiel hat bislang Nachahmer gefunden in zahlreichen Firmen- und Behördenkantinen.

Jens Kerstan, Umweltsenator, erklärt: „Millionen Wegwerfbecher landen jährlich nach kürzester Nutzung im Müll – das ist ärgerlich und eine in vielen Fällen vermeidbare Verschwendung von Ressourcen. Die Hamburger KEHR.WIEDER-Allianz bietet mit dem Becherrabatt eine überzeugende Möglichkeit, die Umwelt zu schonen und davon sogar finanziell zu profitieren. Mit dem Pfandbecher im Bistro unserer Behördenkantine haben wir schon 2016 einen ersten Schritt zur Rückdrängung der Einwegbecher gemacht. Es ist erfreulich, dass inzwischen viele Kantinen und Behörden ebenfalls die Pappbecher aus ihren Bistros verbannt haben. Im nächsten Schritt wollen wir ausloten, wie in Hamburg ein Pfand- und Rücknahmesystem mit einem einheitlichen Becher auch für den spontanen Genuss unterwegs umgesetzt werden kann.“

Mehr Infos: http://www.hamburg.de/kehrwieder

Pressemitteilung Behörde für Umwelt und Energie

Dieser Beitrag wurde unter Umwelt / Energie / Klima veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.