Zehnmal um den Äquator

Hamburgs Radlerinnen und Radler treten für den Klimaschutz kräftig in die Pedale. Zwei Drittel der Kampagne STADTRADELN Hamburg ist mittlerweile um, und die aktuell mehr als 2.700 aktiven Radfahrerinnen und Radfahrer haben eine beeindruckende Leistung abgeliefert. Seit Kampagnenstart am 28. Mai bis einschließlich 11. Juni, mittags haben sie mehr als 387.000 Kilometer zurückgelegt. Das entspricht knapp der zehnfachen Länge des Äquators. Zugleich haben sie dank ihrer Muskelkraft den Ausstoß von rund 55 Tonnen des Klimagases Kohlendioxid (CO2) vermieden.

 

Das ist ein großer Erfolg der Kampagne für nachhaltige Mobilität, die Hamburgerinnen und Hamburger für eine umweltfreundliche Alternative zum individuellen Autoverkehr sensibilisieren soll, etwa wenn es um die Fahrt zum Arbeitsplatz geht. Um dem Gedanken der umweltfreundlichen Fahrrad-Mobilität noch mehr Aufmerksamkeit zu verleihen, ist STADTRADELN-Botschafter Rainer Fumpfei für vier Wochen auf Deutschland-Tour. Nachdem er am 12. Mai im schweizerischen Rheinfelden gestartet ist und seitdem mehr als 2.200 Kilometer zurückgelegt hat, war er am 11. Juni in Hamburg zu Gast. Dort hat ihn Tagesschau-Sprecher Thorsten Schröder, eines der Gesichter der Kampagne, in der Behörde für Umwelt und Energie begrüßt.

Umweltsenator Jens Kerstan: „Dass die Hamburgerinnen und Hamburger so viele Radkilometer absolvieren, ist für den Klimaschutz und für die Luftqualität eine gute Nachricht. Denn es zeigt, was Menschen möglich machen können, um im Verkehr gesundheitsschädliche Abgase zu vermeiden und die Luftqualität in Hamburg zu verbessern. Davon profitieren alle. Ich hoffe, dass der Besuch von STADTRADELN -Botschafter Rainer Fumpfei in unserer Stadt noch ein paar mehr Menschen motiviert, einfach mal umzusteigen.“

Rainer Fumpfei (STADTRADELN-Botschafter): „Seit einigen Jahren fahre ich auf dem Fahrrad ehrenamtlich für das Klima-Bündnis als STADTRADELN-Botschafter durch die Bundesrepublik, um für den Radverkehr als klimafreundliches Verkehrsmittel zu werben. Dabei möchte ich auch für die Gleichberechtigung des Fahrrads unter den Verkehrsträgern sensibilisieren. Ich freue mich, dass Hamburg in diesem Jahr dabei ist, und bin beeindruckt, wie viele Hamburgerin10nen und Hamburger sich bereits bei der ersten Teilnahme an dem Wettbewerb auf das Fahrrad schwingen und enorme Kilometerzahlen abliefern.“

Die Kampagne STADTRADELN läuft noch bis einschließlich 17. Juni 2018. Bis dahin ist noch eine Anmeldung unter www.stadtradeln.de/hamburg möglich. Aktuell nehmen 2.705 Hamburgerinnen und Hamburger und 237 Teams an der Kampagne teil.

Im April hatte Umweltsenator Jens Kerstan gemeinsam mit dem Tagesschausprecher und Radsportler Thorsten Schröder, Hamburgs Radverkehrskoordinatorin Kirsten Pfaue und Johanna Drescher vom ADFC Landesverband Hamburg die Anmeldephase für die Aktion mit einem symbolischen Startschuss eröffnet.

Über STADTRADELN
STADTRADELN ist eine Aktion des Klima-Bündnisses, des größten Netzwerks von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas, mit über 1.700 Mitgliedern in 26 Ländern Europas. Im Mittelpunkt steht der Teamgeist, denn Klimaschutz und Radförderung sind Teamarbeit. Schon zwei Personen können sich als Team anmelden. Alternativ können einzelne Radlerinnen und Radler dem „Offenen Team“ beitreten, das es in jeder Kommune gibt. Die gefahrenen Kilometer werden gezählt und am Ende die besten Teams und erfolgreichsten Radlerinnen und Radler Hamburgs ermittelt.

Stadtradeln ist ein Baustein der Initiative MOVE Hamburg, mit der die Behörde für Umwelt und Energie die Hamburger Wirtschaft bei der Umsetzung innovativer, umweltfreundlicher Mobilitätskonzepte unterstützt


Stadtradeln startet am 28. Mai

Die Stadt Hamburg unternimmt eine Menge für eine bessere Luftqualität. Ein wichtiger Baustein ist die Fahrradpolitik. Durch bessere Wege und Angebote will die Stadt noch mehr Menschen zum Umstieg auf klimafreundliche und abgasfreie Verkehrsmittel bewegen. Als neues Mitmachangebot hat die Behörde für Umwelt und Energie in diesem Jahr die internationale Kampagne STADTRADELN nach Hamburg geholt, die vom 28. Mai bis 17. Juni läuft.

Im April hatten Umweltsenator Jens Kerstan gemeinsam mit dem Tagesschausprecher und Radsportler Thorsten Schröder, Hamburgs Radverkehrskoordinatorin Kirsten Pfaue und Johanna Drescher vom ADFC Landesverband Hamburg die Anmeldung für die Aktion mit einem symbolischen Startschuss eröffnet. Seitdem haben sich bereits mehr als 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf der Internetseite www.stadtradeln.de/hamburg angemeldet.

Vom 28. Mai bis zum 17. Juni können Hamburgerinnen und Hamburger, Radbegeisterte, Arbeitnehmer oder Pendler gezielt das Rad nutzen, ihre Fahrradkilometer zählen und Punkte sammeln. Eine Siegerehrung findet Anfang Juli im Wilhelmsburger Inselpark mit dem Umweltsenator statt.

Umweltsenator Jens Kerstan: „Hamburg macht erstmals beim Stadtradeln mit. Das ist eine gute Sache, denn jeder Kilometer, der mit dem Rad statt mit dem Auto zurückgelegt wird, entlastet unsere Straßen und die Umwelt. Die Aktion ist ein ganz konkreter Beitrag gegen schmutzige Abgase und für den Klimaschutz in unserer Stadt. Ich kann nur jeden dazu ermuntern, jetzt den Schwung des Frühjahrs zu nutzen und sich für die Aktion anzumelden.“

Hintergrund
Im Mittelpunkt des Stadtradelns steht der Teamgeist, denn Klimaschutz und Radförderung sind Teamarbeit. Schon zwei Personen können sich als Team anmelden. Alternativ können einzelne Radlerinnen und Radler dem „Offenen Team“ beitreten, das es in jeder Kommune gibt. Die gefahrenen Kilometer werden gezählt und am Ende die besten Teams und erfolgreichsten Radlerinnen und Radler Hamburgs ermittelt. Die Siegerehrung findet Anfang Juli statt. Stadtradeln ist ein Baustein der Initiative MOVE Hamburg, mit der die Behörde für Umwelt und Energie die Hamburger Wirtschaft bei der Umsetzung innovativer, umweltfreundlicher Mobilitätskonzepte unterstützt.

Pressemitteilungen Behörde für Umwelt und Energie

Dieser Beitrag wurde unter Bauen / Verkehr, Termine, Umwelt / Energie / Klima veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.