Buchtipp: Land unter im Paradies

Dürren, Überschwemmungen oder steigende Temperaturen gefährden mittlerweile die Lebensgrundlage vieler Menschen. Das Klima wird unberechenbarer, je wärmer es auf unserem Planeten wird. Für ihr neues Buch hat sich Susanne Götze auf Spurensuche begeben.

 

Seit 1990 veröffentlicht die IPCC regelmäßig ihren Report zum Sachstand der Klimaforschung – und auch medial ist das Thema längst omnipräsent. Dennoch scheint der Klimawandel für viele immer noch ein »abstraktes« Phänomen zu sein, das geographisch wie zeitlich »ganz weit weg« ist. Wer heute allerdings mit offenen Augen durch die Welt reist, begegnet dem menschengemachten Wandel überall.

Für ihr am 3. September 2018 erscheinendes Buch »Land unter im Paradies. Reportagen aus dem Menschenzeitalter« > war Susanne Götze in den vergangenen Jahren in Afrika, Europa, dem Nahen Osten und den USA unterwegs. In 15 Reportagen erzählt sie davon, wie Bauern, Bürgermeister, Wissenschaftler und Umweltschützer verschiedener Länder und Kulturen heute mit den Folgen eines unberechenbaren Klimas leben: Die ausgelaugten Böden in Westafrika sind ebenso Zeitzeugen des Anthropozäns wie skrupellose Geschäftemacher im Namen des Klimaschutzes. Doch nicht nur in Afrika sind die Auswirkungen zu sehen: Längst ist auch der globale Norden vom Klimawandel betroffen, von überfluteten Nordseeinseln bis hin zu französischen Weinregionen, die mit dem Temperaturanstieg kämpfen.

»Land unter im Paradies« gibt einen lebendigen Einblick in das komplexe Erbe des fossilen Zeitalters und unseres Umgangs damit. Gleichzeitig zeigt es »viele Mut machende Beispiele«, wie wir den Klimawandel doch noch in den Griff bekommen können – »bei uns in Deutschland und überall auf der Welt« (Prof. Dr. Mojib Latif, Nachwort).

Susanne Götze »Land unter im Paradies. Reportagen aus dem Menschenzeitalter«, 208 Seiten, Paperback, ISBN 978-3-96238-053-3, 16 Euro. Auch als E-Book erhältlich.

Susanne Götze ist promovierte Historikerin und Journalistin. Sie schreibt u.a. für die Frankfurter Rundschau, die SZ, Spiegel Online und ZEIT Online und arbeitet als Radiojournalistin u.a. für den Deutschlandfunk. Im Jahr 2017 gründete sie zusammen mit anderen Umweltjournalisten das Portal klimareporter° >. Seit zehn Jahren ist sie in Afrika, den USA und Europa dem Anthropozän auf der Spur und erkundet die stillen Entwicklungen ebenso wie die großen Aufreger einer Zivilisation, die an ihre ökologischen Grenzen geraten ist.

Pressemitteilung oekom verlag

Dieser Beitrag wurde unter Buchtipp, Klima / Energie / Umwelt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.