Deutsche Städte investieren zu wenig in sicheren Radverkehr

Unfallrisiko zehnmal höher als in Amsterdam oder Kopenhagen
Städte müssen deutlich mehr als bisher investieren, damit ihre Bewohner sicher Rad fahren können. Keine der sechs größten deutschen Städte gibt nach einer Auswertung der öffentlichen Haushalte durch Greenpeace mehr als 5 Euro pro Kopf und Jahr für den Radverkehr aus – einige sogar deutlich weniger (München: 2,30 Euro; Köln: 2,80 Euro). Städte wie Amsterdam und Kopenhagen investieren seit Jahrzehnten ein Vielfaches dessen in sicheren Radverkehr.

 

Dort wird deutlich mehr Rad gefahren, gleichzeitig verunglücken Radfahrende aber etwa zehnmal seltener. Dies sind die Ergebnisse der heute veröffentlichten Kurzexpertise „Radfahrende schützen, Klimaschutz stärken“.  „Deutsche Städte müssen endlich die verlorenen Jahre aufholen“, sagt Greenpeace-Verkehrsexpertin Marion Tiemann. „Die Bundesregierung muss Geld bereitstellen, damit Menschen mit dem Rad künftig sicher durch die Stadt kommen.“

Verkehrspolitik vernachlässigt Radfahrende

Bis zu 30 Prozent aller Pkw-Fahrten in Ballungszentren lassen sich laut Umweltbundesamt auf das Fahrrad verlagern. Damit kann der Radverkehr enorm helfen, die Verkehrs- und Luftprobleme vieler Städte zu lösen. Dafür müssen Radwege breiter und Kreuzungen für Radfahrende sicherer gestaltet werden. Unsicherheit ist ein Hauptgrund, weshalb Menschen nicht häufiger das Rad nutzen. Das Greenpeace-Papier zeigt mit öffentlich zugänglichen Zahlen, dass Radfahrende bislang von der deutschen Verkehrspolitik vernachlässigt werden. Während die Zahl tödlicher Verkehrsunfälle auf deutschen Straßen zuletzt auf den niedrigsten Stand seit 60 Jahren gesunken ist, steigt die Zahl getöteter Radfahrer in Städten. Deutschlandweit stagniert sie. „Die Verkehrspolitik ignoriert ausgerechnet die umweltfreundlichsten Teilnehmer am Straßenverkehr“, so Tiemann. „Wenn Städte die Bedingungen für Radfahrende schnell verbessern, kann der Radverkehr ein enormes Potenzial für die nötige Verkehrswende entfalten und helfen, den CO2-Ausstoß aus dem Verkehr endlich zu senken.“

Am Beispiel ausländischer Städte zeigt die Kurzexpertise, wie Radwege und Kreuzungen für Radfahrende sicherer werden können. Die dafür nötigen Maßnahmen lassen sich leicht umsetzen und sind vergleichsweise günstig. Damit diese schnell umgesetzt werden, fordert Greenpeace ein Investitionsprogramm von der Bundesregierung. Mit pro Kopf Investitionen in der Größenordnung von 100 Euro könnten deutsche Städte ihren enormen Rückstand in der Radinfrastruktur aufholen und würden noch immer unter den Ausgaben von beispielsweise Utrecht (130 Euro / Kopf) liegen. Gegenfinanziert werden könnten diese Ausgaben, in dem die Bundesregierung die nicht mehr zu rechtfertigenden Dieselprivilegien in Höhe von etwa acht Milliarden Euro schrittweise abschafft.

Mehr Infos und die Studie von Greenpeace gibt es unter: https://www.greenpeace.de/presse/publikationen/radfahrende-schuetzen-klimaschutz-staerken

Pressemitteilung Greenpeace


Radverkehr: „Hamburg setzt auf den Ausbau sicherer Radverkehrsanlagen“

In einer aktuellen Studie wirft der Umweltverband Greenpeace deutschen Großstädten – darunter auch Hamburg – vor, zu wenig Mittel für die Förderung des Radverkehrs bereitzustellen.

Dazu Lars Pochnicht, radverkehrspolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Seit dem Regierungswechsel 2011 haben wir die Ausgaben für den Radverkehr kontinuierlich erhöht. 2017 waren die Ausgaben mit 17 Millionen Euro mehr als dreimal so hoch wie noch 2011. Pro Kopf entspricht das einer Investitionssumme von 9,44 Euro – also deutlich mehr als die 2,90 Euro, die aus der Studie von Greenpeace hervorgehen. Darüber hinaus wurden rund drei Millionen Euro für den Ausbau und Betrieb der StadtRAD- und Bike&Ride-Systeme aufgewendet. Hinzu kommen bauliche Maßnahmen bei der Straßensanierung und der Ausbau des ÖPNV, von dem auch der Radverkehr profitiert. Hamburg hat die Bedeutung sicherer Radverkehrsanlagen schon lange erkannt und wird durch neue Velorouten, Radschnellwege und die zunehmende Umsetzung des Bike+Ride-Entwicklungskonzepts auch zukünftig die Radverkehrsinfrastruktur weiter vorantreiben.“

Hintergrund:

In der Greenpeace-Studie wurden die öffentlichen Haushalte der sechs größten deutschen Städte Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt und Stuttgart untersucht. Demnach gibt Stuttgart 5 Euro pro Einwohner für den Radverkehr aus, gefolgt von Berlin (4,70 Euro), Frankfurt (4,30 Euro) und Hamburg. Dahinter folgen laut Studie noch Köln (2,80 Euro) und München (2,30 Euro).

Pressemitteilung SPD-Bürgerschaftsfraktion

Foto: Radfahrstreifen in Kopenhagen (c) WUZ

Dieser Beitrag wurde unter Bauen / Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.