Städte ohne Autos mit Verbrennungsmotor gefordert

In Großstädten sollen künftig keine Autos mit Verbrennungsmotoren mehr fahren, regt Berlins Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos) in einem Interview in der Tageszeitung „Die Welt“ (Mittwoch) an.

 

Es kommentiert Greenpeace-Verkehrsexperte Benjamin Stephan:

„Regine Günther spricht aus, was immer offensichtlicher wird: Bessere städtische Mobilität gibt es nur ohne Diesel und Benziner. Moderne Städte wie Madrid, Paris und London bauen das Netz aus Radwegen derzeit konsequent aus, investieren deutlich in den öffentlichen Nahverkehr und beschränken die Zufahrt für Autos mit Verbrennungsmotor. Wollen Berlin, München oder Hamburg in diesem Wettbewerb um urbane Lebensqualität nicht weiter zurückfallen, müssen sie ihren überholten Autofetisch überwinden. Verkehrsminister Scheuer muss diesen Umbau des städtischen Verkehrs mit einem Gesetzen unterstützen, damit Bürgermeister selbst bestimmen können, welche Autos sie zukünftig noch reinlassen.“

Pressemitteilung Greenpeace

Dieser Beitrag wurde unter Bauen / Verkehr, Klima / Energie / Umwelt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.