Umweltsenator will gegen Fluglärm vorgehen

Die Ankündigung von Umweltsenator Jens Kerstan, die nächste Lärmaktionsplanung zu nutzen, um den Lärmschutz am Hamburger Flughafen zu verbessern, kommentiert Manfred Braasch, Landesgeschäftsführer des BUND wie folgt:

„Umweltsenator Kerstan will stärker gegen die Verspätungen am Hamburger Flughafen vorgehen – gut so. Leider ist dies nicht die erste Ankündigung dieser Art und bislang gibt es kaum spürbare Verbesserungen. Der Umweltsenator muss jetzt klare Vorgaben machen. Ein konsequentes Nachtflugverbot ab 22 Uhr, wie von den Betroffenen und von Umweltverbänden gefordert, ist an einem innerstädtischen Airport wie Hamburg längst überfällig.“

Pressemitteilung BUND HH

Dieser Beitrag wurde unter Bauen / Verkehr, Ernährung / Agrar / Gesundheit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.