Altbauten energieeffizient sanieren

Die Heizung wird nicht richtig warm? Die Fenster lassen sich nicht mehr fest verschließen? Oft führen erst spürbare Missstände dazu, sich Gedanken über die eigene Immobilie zu machen. Je nach Alter und baulichem Zustand eines Gebäudes können durch eine energetische Modernisierung 50 bis 80 Prozent Energiekosten eingespart werden.

 

Ein Energieberater der Verbraucherzentrale Hamburg erläutert Hausbesitzern in einem kostenlosen Vortrag, wie und wo sie an und in ihrem Gebäude mit wenig finanziellem Aufwand viel erreichen können.

„Am besten ist natürlich eine umfassende Sanierung, da einzelne Maßnahmen besser aufeinander abgestimmt werden können“, sagt Werner Neumann, Energieberater bei der Verbraucherzentrale Hamburg und Referent des Vortrags. „Doch wenn das Dach noch in Ordnung ist, die Füße im Winter aber immer kalt bleiben, kann auch eine Kellerdeckendämmung ausreichend sein“, so der Experte. Sowohl für Komplettsanierungen als auch für Einzelmaßnahmen gibt es finanzielle Unterstützung von Land und Bund.

Im kostenlosen Vortrag „Altbauten energieeffizient sanieren“ informiert die Verbraucherzentrale Hausbesitzer über Einsparmöglichkeiten und deren Wirtschaftlichkeit, gesetzliche Pflichten bei Teil- und Komplettsanierungen sowie über Fördermittel.

Termin: Mittwoch, 18. September 2019, 18.30 bis 20.30 Uhr
Referent: Werner Neumann, Diplom-Ingenieur, Architekt und  Energieberater
Ort: Verbraucherzentrale Hamburg,  Kirchenallee 22, Ecke Ernst-Merck-Straße
Kosten: unentgeltlich
Anmeldung: erforderlich unter www.vzhh.de oder Tel. (040) 24 832-250

Fragen zu Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen können auch in einem persönlichen, kostenfreien Beratungsgespräch geklärt werden. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit eines kostengünstigen Vor-Ort-Checks (30 Euro). Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten: Energie- und Klimahotline der Verbraucherzentrale (040) 24832-250 (Ortstarif).

Hinweis: Die Energie- und Klimahotline wird zu 100 Prozent von der Behörde für Umwelt und Energie gefördert. Die persönliche Energieberatung sowie die Energie-Checks werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Pressemitteilung Verbraucherzentrale Hamburg e.V.

Dieser Beitrag wurde unter Klima / Energie / Umwelt, Termine veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.