Veranstaltungen im Botanischen Sondergarten

Der Botanische Sondergarten mitten im Kern von bot. sondergarten wandsb.Wandsbek ist eine Oase zur Entspannung. Bei den Gartenwissen-Führungen und in den kostenlosen Ausstellungen können sich Natur- und Gartenfreunde über die Zusammenhänge in der Natur – insbesondere der Pflanzenwelt – eingehend informieren. Sessel und Bänke in der Parkanlage laden zum Verweilen ein.

 

Weihnachtsaustellung im Botanischen Sondergarten Wandsbek – Wahl der Weihnachtspflanze 2019

Nachdem im Jahr 2016 aus den Servietten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, 2017 aus ihrem Geschenkpapier und im vergangenen Jahr aus ihren Keksrezepten die Weihnachtspflanze des Jahres ermittelt haben, ist in diesem Jahr ein Foto von ihrem Adventskranz der Stimmzettel bei der Wahl. Am 1. Dezember ist der erste Advent. Zuvor wird der Adventskranz liebevoll geschmückt und aufgestellt.

Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, an dieser schönen Sitte mit einem Foto und einer Liste der Dekorationselemente teilzunehmen. Diese sollen dann in einer Ausstellung im passend geschmückten Gewächshaus ausgestellt werden. Parallel zu der Ausstellung wird ausgewertet, welches botanische Dekorationselement bevorzugt verwendet wird. Diese Pflanze wird dann zur „Weihnachtspflanze des Jahres 2019“ gekürt.

So kann teilgenommen werden:

Es besteht die Möglichkeit, das Foto persönlich abzugeben oder dieses in einen der Briefkästen im Botanischen Sondergarten zu werden. Alternativ kann auch per Post teilgenommen werden. Die Anschrift lautet: Botanischer Sondergarten Wandsbek, Walddörferstraße 273, 22047 Hamburg.

Ebenso ist eine Einsendung per E-Mail an sondergarten(ät)wandsbek.hamburg.de oder online unter www.hamburg.de/wandsbek/weihnachtspflanze-2019/ möglich.

Die Abstimmung endet am 15. Dezember 2019 (2. Advent), damit das Ergebnis noch vor Weihnachten bekanntgegeben werden kann. Die Fotoausstellung ist vom 1. Dezember 2019 bis zum 6. Januar 2020 im Gewächshaus des Sondergartens zu sehen.

Das Gewächshaus wird zum ersten Advent mit Pflanzen wie Weihnachtsstern, Ritterstern, Christrosen, Azaleen, Alpenveilchen, Moosfarnen usw. dekoriert, die zum Weihnachtsfest und zum anschließenden Jahreswechsel in den Wohnungen aufgestellt werden.

Eine Informationstafel gibt Pflegetipps, wie Wohnungspflanzen möglichst lange Freude bereiten.


VERANSTALTUNGEN / FÜHRUNGEN /VORTRÄGE

Im Botanischen Sondergarten finden Gartenwissen-Vorträge, Führungen und Ausstellungen statt. Eine Anmeldung unter Telefon: 040 – 693 97 34 oder per E-Mail an sondergarten(ät)wandsbek.hamburg.de ist erforderlich.

Dienstag, 3. Dezember 2019 – 18.00 bis 20.00 Uhr: Besondere ätherische Bibelöle zur Weihnachtszeit – mit Andrea Beerbaum
Zur besinnlichen Weihnachtszeit erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, welche naturreinen Essenzen bereits in der Bibel beschrieben wurden und wie dieses uralte Wissen den Alltag bereichern kann. Darüber hinaus erhalten sie einen Einblick in die richtige Anwendung ätherischer Öle und zur Geschichte der Entstehung der Aromatherapie.
Eigenbeteiligung 5 Euro pro Person (Kinder frei)

Montag, 9. Dezember 2019 – 19.00 bis 21.00 Uhr + Dienstag, 10. Dezember 2019 – 14.00 bis 16.00 Uhr
Botanische Weihnachtsfeier — Tannenbaum, Mistelzweig, Glücksklee & Co – mit Helge Masch
In den kommenden Wochen wird eine Vielzahl von Traditionen gepflegt, die zu einer besinnlichen Adventzeit gehören. Die Stube wird weihnachtlich dekoriert und in der Küche duftet es nach Keksen und Stollen. Geschenkpapier lässt die Gaben unter dem geschmückten Tannenbaum feierlich zur Geltung kommen.
Im Dezember, so ist es Brauchtum, bedient man sich vieler Pflanzen und Pflanzenteile ganz selbstverständlich zur Dekoration oder zur Zubereitung von Speisen. Es ist eben Tradition.
In vorweihnachtlicher Gemütlichkeit finden die Vorträge über die Pflanzen statt, deren Brauchtum und Mythologie im Dezember eine besondere Bedeutung haben. Die Teilnehmenden erfahren, warum immergrüne Pflanzen zu Adventkränzen gebunden werden, sich liebende Menschen unter dem Mistelzweig küssen und Tannenbäume im Wohnzimmer aufgestellt werden. Ebenso wird die besondere Bedeutung der Weihnachtssterne vorgestellt.
Die 26tägige Adventzeit endet abrupt. Weihnachtsstern, Mistel und Tannenbaum verlieren ihre Wichtigkeit. Sie werden abgelöst von Pflanzen, die für das „Neue Jahr“ Glück, Gesundheit und Zuversicht vermitteln sollen. Auch diese „botanischen Botschaften“ werden näher beleuchtet.
Eigenbeteiligung 2 Euro pro Person

Dienstag, 10. Dezember 2019 – 19.00 bis 19.40 Uhr 10. Tür des „Lebendigen Adventskalenders“ – mit dem Lütjenchor und Helge Masch
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer singen gemeinsam mit dem Lütjenchor Weihnachtslieder und lauschen einer weihnachtlich botanischen Geschichte. Dazu werden Tee und Kekse gereicht.
Der Botanische Sondergarten ist am 10. Dezember 2019 Gastgeber für den „Lebendigen Adventskalender“ 2019 in Hinschenfelde. Weitere Informationen und Gastgeber unter www.hamburg.de/wandsbek/lebendiger-adventskalender/
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme ist kostenlos.

Montag, 16. Dezember 2019 – 18.00 bis 20.00 Uhr Räuchern zu den Jahresfesten: Raunächte – mit Angelika Heinze
Nadelbäume und Mistelzweige sind grün und zeigen, dass das Leben in der Natur nicht verschwunden ist. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer räuchern weihnachtlich und nutzen die Stille der Zeit in Gedanken an das zurückliegende Jahr und das erwachende Licht. Was erwartet und im kommenden Jahr? Was sind Wünsche für das nächste Jahr? Was sollte gehen gelassen werden?
Die 12 Raunächte vom 24. Dezember bis 6. Januar werden vorgestellt:
Traditionell wird jede Nacht über ein monatliches Thema des kommenden Jahres mit speziellen Mischungen geräuchert.
Eigenbeteiligung 3 Euro pro Person


Was soll hier in Zukunft wachsen? – Welche Pflanzen fehlen im Botanischen Sondergarten?

Gesucht wird eine Bepflanzungsidee für zwei jeweils etwa 62 Quadratmeter großen Beete des Botanischen Sondergartens, die sich im Halbschatten von zwei Birken befinden. Zurzeit wachsen dort etwas in die Jahre gekommene Fingersträucher (Potentilla fruticosa) auf einem langen und schmalen Beet. Dieses lange Beet wird in der Mitte zugunsten eines Durchganges zum Senkgarten geteilt. Die zwei Beete, die dadurch entstehen, werden eine Größe von 13 m x 4,8 m bekommen.

Diese neuen Beete sollen mit einer pflegeleichten Dauerbepflanzung, die möglicherweise eine Lücke im Pflanzensortiment des Sondergartens füllt, dekorativ bepflanzt werden. Hier kommt Kreativität der Bürgerinnen und Bürger ins Spiel. Sie können sich einzelne Pflanzen wünschen, die ihnen besonders gut gefallen. Es kann aber auch ein botanisches Thema genannt werden, das in die Gestaltung des Beetes einfließen soll. Eine weitere Möglichkeit ist, einen Pflanzenplan zu entwerfen, der die Zukunft des Beetes oder beider Beete darstellt. Sollten Interessierte in einem anderen Park eine Pflanze oder Bepflanzung fotografiert haben, können sie auch dieses Bild als Vorschlag einreichen.

Welche Voraussetzung müssen die Pflanzen erfüllen?

Es müssen im Sondergarten winterharte Pflanzen sein, die sich im Halbschatten wohlfühlen.

Wie kann teilgenommen werden?

Bürgerinnen und Bürger können ihre Ideen formlos an den Sondergarten senden.

– Über das Online-Formular: www.hamburg.de/wandsbek/beetidee

– per Post: Walddörferstraße 273, 22047 Hamburg,

– per E-Mail: sondergarten(ät)wandsbek.hamburg.de oder

– per Fax: 040 / 427 905 359.

Einsendeschluss ist der 15. Januar 2020.


Phänologie-Projekt im Sondergarten: Achte Runde: Gesucht wird der Vollherbst! – Zeigerpflanze: Eiche
Wann sind die Früchte der Eiche reif?
Die braunen mit Längsstreifen versehenen Eicheln zeigen den Beginn des Vollherbstes an. Das Ergebnis des „Phänologie-Projektes 2018“ ergab Meldungen über den Beginn der Fruchtreife vom 1. bis 13. September. Doch wann fallen die Eicheln wirklich reif aus den Bäumen? Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, Datum und Ort (in Hamburg und 25 km Umkreis) der Eiche zu melden, an der die ersten ausgereiften Eicheln mit den charakteristischen Längsstreifen vom Baum fallen. Der Abwurf von grünen Früchten, die wurmstichig sind, ist nicht zu melden. Die Früchte sind im reifen Zustand bräunlich.
Phänologie hat in Hamburg eine lange Tradition.
Seit 1945 gibt es den Hamburger Forsythien-Kalender. Hierbei handelt es sich um die längste, dem Deutschen Wetterdienst bekannte durchgehende Beobachtungsreihe. Beobachtet wird der Blühbeginn der Forsythiensträucher an der Lombardsbrücke.
Als nächstes wird der Zeitpunkt der Fruchtreife der Schlehe gesucht, als Zeigerpflanze für den Spätherbst!


Giftpflanze des Jahres

Unter www.hamburg.de/giftpflanze-des-jahres gibt es weitere Informationen.

Erste Hilfe bei Vergiftungen:
Bei dem geringsten Verdacht einer Vergiftung sollte man sich unverzüglich in ärztliche Behandlung begeben. Auch die Giftinformationszentralen sind kompetente Ansprechpartner, die rund um die Uhr erreichbar sind und Auskunft geben. Zum Beispiel das Giftinformationszentrum Nord erreichen Sie im Notfall unter 0551 / 19240.

Die Aktion „Giftpflanze des Jahres“ geht weiter.
Die Wahl der „Giftpflanze des Jahres“ 2020 beginnt am 1. Juni 2019 und endet am 15. Dezember 2019.

Mehr Infos zum Sondergarten: www.hamburg.de/wandsbek/botanischer-sondergarten

Für stets aktuelle Informationen kann der Email-Newsletter des Botanischen Sondergartens abonniert werden – Anmeldung unter www.hamburg.de/wandsbek/sondergarten-news. Für Fragen steht der Leiter des Botanischen Sondergartens, Helge Masch unter Tel. 693 97 34 zur Verfügung.

Der Sondergarten befindet sich in der Walddörferstraße 273 in Hamburg-Wandsbek/Hinschenfelde

Pressemitteilungen Bezirksamt Wandsbek

Dieser Beitrag wurde unter Natur, Termine veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.