Amphibienwanderung am Volksdorfer Waldweg

Mehrere hundert Tiere profitieren vom aufgestellten Schutzzaun / BUND fordert Krötentunnel

Zusammen mit der Behörde für Umwelt und Energie (BUE) konnte der BUND Hamburg in den letzten Wochen fast 1000 wandernde Amphibien am Volksdorfer Waldweg nachweisen. Mitglieder des BUND-Wandsbek hatten entlang der vielbefahrenen Straße einen Amphibienschutzzaun errichtet. Durch regelmäßiges händisches Absammeln konnten dabei hunderte Gras- und Moorfrösche und mehrere Erdkröten gerettet werden.

„Artenschutz fängt vor Ort an und in Volksdorf haben wir mit der Aktion viel erreicht. Um aber dauerhaft eine Lösung zu finden und möglichst alle Amphibien vor dem Straßentod zu bewahren, setzt sich der BUND an dieser Stelle für den Bau eines Krötentunnels ein“, so Manfred Braasch, Landesgeschäftsführer des BUND Hamburg.

Denn: Rund 400 Tiere haben es trotz aller Schutz-Bemühungen in diesem Jahr leider nicht über den Waldweg geschafft. Da die Straße in den kommenden Jahren ausgebaut wird, muss unbedingt eine dauerhafte Schutzeinrichtung für diese Tiere errichtet werden.

Für die nächsten drei Wochen bittet der BUND weiterhin um langsamere Fahrweise auf dem Waldweg, da nun die Rückwanderung aus den Laichgebieten beginnt. Nach der Fortpflanzung kehren die Tiere wieder zurück in ihre Sommerlebensräume.

Pressemitteilung BUND HH

Dieser Beitrag wurde unter Natur, Walddörfer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.