Corona: Wochenmärkte treffen nötige Vorsorge

Eine gute Nachricht für Besucherinnen und -besucher bezirklicher Wochenmärkte vor dem Wochenende: Um den notwendigen Gesundheitsschutz zu gewährleisten, werden auf den Hamburger Wochenmärkten die Abstände zwischen den Verkaufsständen entsprechend vergrößert.

 

Das ergab eine Befassung der in Corona-Zeiten drei Mal in der Woche stattfindenden Videokonferenz der Bezirksamtsleitungen mit Bezirkssenator Andreas Dressel zu aktuellen bezirksrelevanten Corona-Themen. Konkret können durch den temporären Wegfall der so genannten Non-Food-Stände die dadurch entstandenen Lücken auf den Märkten genutzt werden. Zahlreiche Markthändler sind außerdem bereits aktiv geworden und haben zudem Markierungen vor ihren Ständen auf den Boden geklebt oder gesprüht. Darüber hinaus wurden auf einigen Märkten bereits Schilder aufgehängt, die auf den notwendigen Abstand hinweisen. Auf dem Isemarkt wurden inzwischen die Stände weitestmöglich zum Straßenrand gestellt, so dass für die Besucherinnen und Besucher nahezu doppelt so viel Fläche zur Verfügung steht.

Bezirkssenator Dr. Andreas Dressel: „Die zahlreichen bezirklichen Wochenmärkte sind in diesen Tagen und Wochen mehr denn je ein wichtiger Anlaufpunkt Hamburgerinnen und Hamburger, um frische Lebensmittel unter freiem Himmel einzukaufen. Verwaltung und Markthändler sorgen gemeinsam dafür, dass der Gesundheitsschutz auf den Hamburger Wochenmärkten gewährleistet ist. Das ist auch ein Ergebnis unseres engen Austauschs zwischen Senat und Bezirksämtern in dieser herausfordernden Zeit. Stadt und Bezirke agieren in der Corona-Krisenbewältigung auf allen Ebenen und zu allen Themen Hand in Hand.“

Wirtschaftssenator Michael Westhagemann: „In diesen Wochen ist jede Möglichkeit, gewohnten und geschätzten Alltag fortführen zu können kostbar. Die Wochenmärkte waren und sind Teil des lebens- und liebenswerten Hamburgs. Ich freue mich sehr, dass die Bürgerinnen und Bürger weiter ihre gewohnten Einkäufe bei den ihnen oft seit Jahren vertrauten Händlern fortsetzen können.“

Bezirksamtsleiterin Dr. Stefanie von Berg (federführendes Bezirksamt Altona): „Die Wochenmärkte sind ein beliebter und wichtiger Teil der Grundversorgung der Hamburger Bevölkerung. Es freut mich, dass die Märkte mit dieser Verabredung auch weiterhin die Hamburgerinnen und Hamburger mit frischen regionalen Produkten versorgen können.“

Pressemitteilung der Finanzbehörde


Geänderte Zeiten der Wochenmärkte von April bis Juni

Am Donnerstag, dem 09. April 2020, finden – neben den bereits festgesetzten – folgende Wochenmärkte statt:
Ohlstedt, Brunskrogweg 08.00 bis 13.00 Uhr,
Bramfeld, Herthastraße 08.00 bis 13.00 Uhr,
Poppenbüttel, Moorhof 13.00 bis 18.30 Uhr,
Wellingsbüttel, Rolfinckstraße 08.00 bis 13.00 Uhr,

Am Freitag, dem 10. April 2020 (Karfreitag), und Montag, dem 13. April 2020 (Ostermontag), fallen alle Wochenmärkte aus.

Am Donnerstag, dem 30. April 2020, finden – neben den bereits festgesetzten – folgende Wochenmärkte statt:
Ohlstedt, Brunskrogweg 08.00 bis 13.00 Uhr,
Bramfeld, Herthastraße 08.00 bis 13.00 Uhr,
Poppenbüttel, Moorhof 13.00 bis 18.30 Uhr,
Wellingsbüttel, Rolfinckstraße 08.00 bis 13.00 Uhr,

Am Freitag, dem 01. Mai 2020 (Maifeiertag), fallen alle Wochenmärkte aus.

Am Mittwoch, dem 20. Mai 2020, findet – neben den bereits festgesetzten – folgender Wochenmarkt statt:
Sasel, Saseler Markt 08.00 bis 13.00 Uhr,

Am Donnerstag, dem 21. Mai 2020 (Himmelfahrt), fallen alle Wochenmärkte aus.

Am Montag, dem 01. Juni 2020 (Pfingstmontag), fallen alle Wochenmärkte aus.

Alle Termine können auch unter www.hamburg.de/wandsbek/wochenmaerkte/ eingesehen werden.

Pressemitteilung Bezirksamt Wandsbek

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.