Buchtipp: Methodenhandbuch Bürgerbeteiligung

Spätestens die Proteste gegen die Erweiterung des Flughafens in Frankfurt am Main, den Bau der Dresdner Waldschlößchenbrücke oder Stuttgart 21 haben gezeigt: Die Bürgerinnen und Bürger möchten auf die konkrete Ausgestaltung ihres unmittelbaren Lebensumfeldes stärker als bisher Einfluss nehmen. Durch eine frühzeitige Einbindung der Bürgerschaft in Entscheidungsprozesse lassen sich u. a. mögliche Konflikte zeitiger erkennen und einvernehmliche Lösungen erarbeiten.

 

Das kann mehr Akzeptanz für Entscheidungen schaffen und hilft langfristig auch, Geld zu sparen.

Das praxisorientierte »Methodenhandbuch Bürgerbeteiligung« stellt dafür ein breites Set an Methoden vor, die von der Beteiligungsplanung bis zur Lern- und Ergebnistransfersicherung reichen und auch das Thema Online-Beteiligung berücksichtigen. Es richtet sich u. a. an kommunale Verwaltungen, Politik, Vereine, Bürgerinitiativen, Prozessgestalter und erscheint in fünf Bänden.

Band 5 des Methodenhandbuchs Bürgerbeteiligung:
Beteiligungsprozesse sind dann erfolgreich, wenn ihre Ergebnisse auch berücksichtigt und umgesetzt werden. Das können Moderatoren und Projektträger stimulieren, indem sie passende Werkzeuge zur Lern- und Ergebnistransfersicherung einsetzen. Sie kommen bereits bei der Auftragsklärung zum Einsatz und können bis in die Implementierungsphase hinein reichen. Der fünfte Band stellt 18 dieser Werkzeuge vor.

Peter Patze-Diordiychuk, Paul Renner, Ralf Besser (Hrsg.): Methodenhandbuch Bürgerbeteiligung. Lern- und Ergebnistransfer fördern, 176 Seiten. Print 24,95 €, E-Book 18,99 €.

Mehr Infos: https://www.oekom.de

Pressemitteilung Oekom Verlag, München

Dieser Beitrag wurde unter Buchtipp, Politik / Wahlen / Demokratie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.