Buchtipp: Ökonomie und Ökologie versöhnen

Die Ökologie muss ein unauflöslicher Teil der Wirtschaft werden, fordert der Ökonom Heiner Flassbeck in seinem neuen Buch „Der begrenzte Planet und die unbegrenzte Wirtschaft“. Wir brauchen eine ökologische Wende und dazu ist ein langfristiger Umbau der Wirtschaft notwendig.

 

Dieser Umbau ist aber nicht so einfach machbar, wie manche meinen mögen. Entgegen steht ihm vor allem ein verkürztes Verständnis von Wirtschaft. Um demokratische Mehrheiten für die Umsetzung der ökologischen Wende zu bekommen, muss eine hohe Dynamik der Wirtschaft die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen begünstigen. Das erfordert eine kompetente globale Staatengemeinschaft, die in der Lage ist, die wirtschaftlichen Folgen des ökologischen Umbaus abzufedern und die unvermeidbaren sozialen Folgen durch eine rigorose Bekämpfung der Ungleichheit abzufangen. Ökonomie und Ökologie lassen sich versöhnen, sagt Flassbeck.

Das Buch erscheint am 31. August

Das Buch:

Mit einer Brutalität ohnegleichen hat sich der Mensch die Natur untertan gemacht. Die Folgen bekommen wir gerade heftig zu spüren. Vieles steht auf dem Spiel. Manche sagen, es gehe um alles. Die Erkenntnisse der Wissenschaft sind klar und nicht zu widerlegen: Auf einem Planeten mit begrenzten Ressourcen ist unbegrenztes Wachstum mit fortdauerndem Ressourcenverbrauch nicht machbar. Heiner Flassbeck benennt die Probleme und Herausforderungen, denen wir uns im 21. Jahrhundert stellen müssen. Und er zeigt konkret, wie wir Ökologie und Ökonomie versöhnen können.

Der Autor:

Heiner Flassbeck arbeitete von 2000 bis 2012 bei den Vereinten Nationen in Genf und war dort als Direktor zuständig für Globalisierung und Entwicklung. Zuvor war er Staatssekretär im Bundesministerium für Finanzen. 2005 wurde Flassbeck von der Hamburger Universität zum Honorar-Professor für Wirtschaft und Politik ernannt. Im Westend Verlag von ihm erschienen sind u.a. die Bücher „Handelt jetzt. Das globale Manifest zur Rettung der Wirtschaft“ (2013), „Die Marktwirtschaft des 21. Jahrhunderts“ (2011) und „Das Euro-Desaster“ (2018).

Heiner Flassbeck: „Der begrenzte Planet und die unbegrenzte Wirtschaft. Lassen sich Ökonomie und Ökologie versöhnen?“, 172 Seiten mit zahlreichen Grafiken, Westend Verlag, 31.8.2020

Pressemitteilung Westend Verlag, Frankfurt

Dieser Beitrag wurde unter Buchtipp, Ökologie & Ökonomie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.