Umbau-Verzögerung beim Saseler Markt

Die SPD Sasel hat auf www.spd-sasel.de eine Stellungnahme zur Verzögerung des Umbaus des Saseler Marktes veröffentlicht. Titel: “ Aller Widrigkeiten zum Trotz: der Umbau des Saseler Marktes kommt“. Die Initiative für ein lebenswertes Sasel versteht das u.a. als eine Reaktion auf ihre Pressemitteilung vom 04.06.2021.

Die Initiative schreibt:

Wir haben heute einen „offenen Brief“ an Herrn Schneider und Herrn Wettering der SPD Sasel gesendet, nachrichtlich an weitere Lokalpolitiker und die Verwaltungsleitung.

Ihr Beitrag „Aller Widrigkeiten zum Trotz: der Umbau des Saseler Marktes kommt“
Offener Brief

Sehr geehrter Herr Schneider, sehr geehrter Herr Wettering,
mit Interesse, aber auch mit Befremden haben wir Ihre Erklärungen zur neuerlichen Verzögerung beim Umbau des Saseler Marktes zur Kenntnis genommen. Ja, die Wandsbeker SPD hat sich in der Vergangenheit für den Umbau des Saseler Marktes eingesetzt, jedenfalls phasenweise. Es gab aber in den letzten 7 Jahren auch lange Phasen der Untätigkeit, in denen Politik und Verwaltung uns immer wieder vertrösteten bzw. erst auf unsere Initiative hin aktiv wurden. Und wir freuen uns, dass Ihnen der Umbau des Saseler Marktes ein wichtiges Anliegen ist.
Ihre Begründung der aktuellen Bauverzögerung kommt auch erst nach unserer öffentlichen Nachfrage und nicht unaufgefordert. Diese Erklärungen hätten wir uns früher gewünscht, dann hätten wir nicht nachfragen müssen. Unter Bürgernähe und Transparenz verstehen wir etwas anderes. Und die Nachfrage von Bürgern als alarmistisch zu bezeichnen, ist in dem sich seit Jahren hinschleppenden Verfahren unangemessen und verunglimpfend. Sie wissen doch, dass die Bezirksversammlung bereits 2014 einen Antrag auf Ausführungsplanung gestellt hat. Heute, 7 Jahre später, sind noch nicht einmal die Ausschreibungen erfolgt. Sie kennen doch auch den neuerlichen Beschluss der Bezirksversammlung von 2018, mit der Entwurfsplanung für den Umbau des Saseler Marktes 2019 zu beginnen, und die Pressemitteilung des Senats vom Herbst 2018, für 10 Mio € 13 Plätze in Hamburg zu sanieren, darunter den Saseler Markt (2,7 Mio €), geplanter Baubeginn 2019, Bauabschluss 2020.
Sie lassen in Ihrer Begründung diese Vorgeschichte weg, obwohl sie Ihnen bekannt ist, um berechtigte Bürgerfragen als unbegründeten Alarmismus zu diffamieren. Das ist der geschichtsträchtigen SPD nicht würdig. Wir hoffen mit Ihnen, dass das Bezirksamt die Ausschreibungen nun zeitnah auf den Weg bringt und der Umbau des Saseler Marktes kommt. Im Interesse des starken Informationsbedürfnisses vieler Saseler Bürgerinnen und Bürger empfehlen wir dringend die Aufstellung einer Stellwand mit Visualisierung des künftigen Marktplatzes und geplanten Zeitabläufen. Und wir werden weiter nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Initiative „Für ein lebenswertes Sasel“ Ini FelS

Hier gibt es das komplette Schreiben: SaMa Antwort an SPD 24.06.21

Dieser Beitrag wurde unter Alstertal / Berne, Bauen / Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.