Bundestagswahl: Wahlbenachrichtigungen werden zugestellt

Am morgigen Samstag, 21. August 2021, wird die Deutsche Post die ersten Wahlbenachrichtigungen zustellen. Bis zum 4. September sollen alle rund 1,3 Millionen Hamburger Wahlberechtigten ihre Wahlbenachrichtigung im Briefkasten haben. Wer am 4. September noch keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, sich aber für wahlberechtigt hält, sollte sich schnell bei seiner Wahldienststelle melden (Info beim Telefonischen HamburgService unter der Rufnummer 115).

 

Die Wahlbenachrichtigung erhält auch, wer bereits Briefwahl beantragt hat, denn der Druck hat bereits am 16. August begonnen. Wer Briefwahlunterlagen beantragt hat, kann mit der Wahlbenachrichtigung aber nicht mehr wählen.

Die Wahlbenachrichtigung enthält die Angaben zum eigenen Wahllokal für den Wahltag. 1.268 Wahllokale haben am Wahltag für die Stimmabgabe geöffnet. Mit der Wahlbenachrichtigung wird auch ein Antragsformular für die Briefwahlunterlagen versandt. Ein aufgedruckter QR-Code führt unmittelbar zum Online-Antragsverfahren. Mit dem Vordruck können die Unterlagen aber auch schriftlich oder direkt vor Ort bei der Wahldienststelle beantragt werden.

Landeswahlleiter Oliver Rudolf: „Die Briefwahl ergänzt die Urnenwahl, in der Praxis ersetzt die Briefwahl aber zunehmend den gemeinsamen Gang zum Wahllokal und könnte einen Anteil von 50 Prozent einnehmen.“

Die Wahlbenachrichtigungen und der zu erwartende Anstieg der Briefwahl erhöhen im Wahlverfahren noch einmal die Bedeutung der Deutschen Post und einer zügigen Zustellung.

Stefan Eckelmann, Niederlassungsleiter Deutsche Post DHL Hamburg: „Wir sind gut auf die höheren Mengen vorbereitet und gerne wieder verlässlicher Partner für eine sichere und pünktliche Durchführung der anstehenden Bundestagswahlen.“

Pressemitteilung der Behörde für Inneres und Sport

Dieser Beitrag wurde unter Politik / Wahlen / Demokratie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.