Freiwilliges ökologisches Jahr

… im Botanischen Sondergarten Wandsbek
Seit nunmehr neun Jahren bietet der Botanische Sondergarten Wandsbek Jugendlichen zwischen 18 und 25 Jahren ein Bildungsjahr unter dem Titel „Freiwilliges ökologisches Jahr“ (FÖJ) an. Zurzeit ist eine FÖJ-Einsatzstelle im Themenbereich Umweltbildung für Schulklassen und Parkbesucher noch unbesetzt.

 

Diese Stelle beschäftigt sich mit der Planung, Organisation und Durchführung von Führungen für Schulklassen, Kindergärten und Hortgruppen. Zudem umfasst sie die Planung, Organisation und Betreuung von Informationsständen des Botanischen Sondergartens auf öffentlichen Veranstaltungen im Botanischen Garten, beim Landesbund der Gartenfreunde sowie an anderen Orten. Abgerundet wird das Aufgabenspektrum durch ein eigenständiges Projekt mit einer Ausstellung zum Ende des Freiwilligen ökologischen Jahres.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung ist die Fähigkeit, mit Eigeninitiative zu arbeiten sowie der sichere und kreative Umgang mit Microsoft Word.

Der Botanische Sondergarten ist eine zwei Hektar große Parkanlage, welche mitten im Kern von Wandsbek liegt. In der stetig wachsenden Metropole Hamburg bietet er eine Oase zur Entspannung und Erholung. In kostenlosen Veranstaltungen und Ausstellungen können sich Natur- und Gartenfreunde über die Zusammenhänge in der Natur und insbesondere in der Pflanzenwelt eingehend informieren.

Darüber hinaus ist der Sondergarten eine Bildungsstätte für Schulklassen, Hortgruppen und Kindergärten. Mit durchschnittlich zwei Gruppen pro Woche, Tendenz steigend, werden Kinder und Jugendliche über Bäume, Giftpflanzen und viele weitere Themen altersgerecht informiert.

Bei Interesse schicken sie gerne Ihre Bewerbung mit Zeugnissen und Motivationsschreiben an den Botanischen Sondergarten (sondergarten(ät)wandsbek.hamburg.de). Gerne lernen wir sie dann in einem Vorstellungsgespräch kennen. Ausführliche Informationen finden Sie unter: https://www.hamburg.de/wandsbek/foej-im-sondergarten/

Pressemitteilung Bezirksamt Wandsbek

Dieser Beitrag wurde unter Natur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.