BUND Wandsbek begrüßt Projekt Flaniermeile Volksdorf

Ab dem 14. Mai werden im Ortskern des Hamburger Stadtteils für acht Wochen versuchsweise 70 PKW-Stellplätze für die Öffentlichkeit gesperrt. Dies betrifft die Straßen Im Alten Dorfe und Claus-Ferck-Straße. Stattdessen soll dort Raum sein für Begegnungen, Begrünung, Gastronomie und Einkaufsangebote. Die Bezirksgruppe Wandsbek des BUND begrüßt diesen Versuch einer moderaten Umgestaltung des Ortskerns. Wie viel Lebensqualität dort tatsächlich für alle dazu gewonnen werden kann und welche Argumente für und gegen eine dauerhafte Umgestaltung sprechen, können erst nach einem solchen Versuch fundiert erörtert werden.

 

„Wir glauben, dass es vorteilhaft ist, wenn hier im engen Straßenraum mehr Platz entsteht für das gemütliche Beisammensein, für mehr Begrünung, mehr Angebote der Gewerbetreibenden im Freien und auch für den Radverkehr. Wer zurzeit mit dem Fahrrad durch die einspurige Claus-Ferck-Straße fährt, wird zerrieben zwischen vorbei fahrenden Autos und den auf beiden Seiten parkenden PKWs. Auch dies kann eine Begründung sein, um hier die verkehrliche Situation umzugestalten.“ so Roland Empen von der BUND Bezirksgruppe Wandsbek.

Das Grundlagengutachten zur Flaniermeile hat nachgewiesen, dass im Umkreis von 300 Metern um das Versuchsgebiet über 1.500 weitere PKW-Stellplätze für die Öffentlichkeit bzw. für die Kund*innen bereitstehen. Vielleicht ist die Flaniermeile aber auch ein Anlass, Besorgungen mit dem Fahrrad zu erledigen, für die bisher ein Auto genutzt wurde.

Empen: „Generell muss hinterfragt werden, ob so viel öffentliche Grundfläche wie bisher für diejenigen Leute reserviert werden soll, die mit dem Auto einkaufen fahren. Wenn hier geparkt wird, ohne dass die Parkenden oder die Gewerbetreibenden irgendeinen finanziellen Beitrag leisten, ist es legitim einmal abzuwägen, ob das die Einschränkung der Möglichkeiten anderer Personenkreise rechtfertigt. Das Angebot von Stellplätzen bleibt auch während der Flaniermeile in der direkten Umgebung hoch. Der Anspruch, direkt vor dem besuchten Geschäft zu parken, ist unseres Erachtens überzogen, soweit keine körperliche Beeinträchtigung vorliegt.“

Der BUND wird am Samstag, den 21. Mai von 10 bis 14 Uhr einen Informationsstand anbieten. Dort können Interessierte mit uns über die Verkehrssituation im Ortskern Volksdorf ins Gespräch kommen. Außerdem stellt die Bezirksgruppe ihre Naturschutzarbeit vor: Die Betreuung schutzwürdiger Arten und Biotope in den Walddörfern.

Pressemitteilung BUND Wandsbek

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bauen / Verkehr, Termine, Walddörfer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.