Dr. Joachim Pohlmann verstorben

Museumsdorf Volksdorf trauert: Die Geschichte und Entwicklung Volksdorfs und der Walddörfer kannte er wie kaum ein anderer. Viele kannten ihn durch seine beliebten heimatkundlichen und botanischen Spaziergänge in und um Volksdorf, bei denen es immer um interessante Fakten, Personen und detailreiches Wissen aus der Region ging, wie auch durch seinen monatlichen heimatkundlichen Gesprächskreis im Museumsdorf.

 

1940 in Volksdorf geboren und aufgewachsen besuchte er zunächst die Grundschule im Allhorn und die Teichwiesenschule, später die Rudolf Steiner Schule in Wandsbek. Es folgte das Studium der Biologie in Hamburg, dass er 1970 mit der Promotion abschloss. Nebenbei war er als Reporter für die Wandsbeker Zeitung tätig. Am Botanischen Institut in Hamburg lehrte er als Dozent mit Schwerpunkt Genetik. 1987 gründete er den Gärtnerhof am Stüffel als landwirtschaftlichen Betrieb und Ausbildungsgärtnerei und leitete ihn bis 2008. Seit 2010 war er aktiv im Museumsdorf Volksdorf tätig mit den Schwerpunkten Gemüsegarten, Archiv und Bibliothek. Die Digitalisierung der Fotosammlung, die Gestaltung und Betreuung der Fotowände bei Veranstaltungen sind ihm zu verdanken und bei den Advent-Veranstaltungen ließ er es sich nehmen Oblaten mit dem alten Waffeleisen seiner ostfriesischen Großmutter zu backen. Darüber hinaus engagierte er sich sehr stark bei den Publikationen und der Herausgabe des Spieker-Jahrbuchs und der Schriftenreihe “De Uhl”.
Joachim Pohlmann verstarb am 10. Juli 2021 nach längerer Krankheit. Wir werden ihn sehr vermissen.
Es trauern die Spierklüüd vom Museumsdorf Volksdorf, die ihm ein ehrendes Gedenken bewahren.

(Artikel aus der Volksdorfer Zeitung: https://volksdorfer-zeitung.de//museumsdorf-volksdorf-trauert/)

Die WUZ ergänzt: Nicht nur um Volksdorf hat sich Dr. Joachim Pohlmann verdient gemacht. Auch Bergstedt, wo er wohnte, verdankt ihm sehr viel. Hier war er viele Jahre Vorsitzender des Heimatringes, gründete und leitete viele Jahre den Gärtnerhof am Stüffel, setzte sich für den Erhalt des Bergstedter Ortsbildes ein und gegen neue Baugebiete auf der “grünen Wiese”. Bei den Bergstedter Demonstrationen führte er mit seinem Trecker den Demozug an. Und: er gehörte zu den ersten Artikelschreibern in der WUZ z.B. unter der Überschrift: Wald-Dörfer statt Beton-Städte (WUZ-Ausgabe 1 vom Januar 1992)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Walddörfer / Ammersbek veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.