“Ehemalige Schule Berne wieder mit Leben füllen!”

Die Grundschule in Berne (Lienaustraße) ist Geschichte – gegen alle Stimmen aus Bevölkerung und Bezirksversammlung hat der Senat den Schulstandort geschlossen. So weit – so schlecht.

 

Für eine zukünftige sinnvolle Nutzung des denkmalgeschützten Gebäudes für und durch die Bewohner*innen des Stadtteils haben sich Bürger*innen zusammengeschlossen und ein Nutzungskonzept entwickelt.

Julian Georg, Fraktionsvorsitzender: „DIE LINKE unterstützt dieses Engangement ausdrücklich, wir freuen uns über diese Initiative für ein Kultur- und Bildungszentrum von unten, die nicht nur das Gebäude sondern auch den Stadtteil weiter mit Leben füllen kann.Seit einem Jahr liegen Ideen und Konzepte vor, der Verein könnte jederzeit loslegen. Aber von der Stadt kommt bisher nichts. Bürgerschaftliches Engagement wird regelrecht ausgebremst.“

Die Stadt muss endlich das Gebäude sanieren und dem Stadtteil wieder zur Verfügung stellen. Leider ist es nicht gelungen, den Schulstandort zu erhalten. Aber das Gebäude steht nach wie vor und der Verein Kultur- und Bildungszentrum Schule Berne e.V. möchte den Bau von Fritz Schumacher wieder mit Leben füllen. Die Politik muss zügig und in enger Absprache mit dem Verein die nötigen Voraussetzungen schaffen.

„Anlässlich des Tages des offenen Denkmals gratuliere ich dem KuBiz Schule Berne herzlich zum einjährigen Bestehen. Ich hoffe, nächstes Jahr diesen Tag dann tatsächlich in einem geöffneten Denkmal als Ort lebendiger Stadtteilkultur feiern zu können.“ so Georg abschließend.

Pressemitteilung DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Wandsbek

Dieser Beitrag wurde unter Alstertal / Berne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.