Fahrradstadt Hamburg – enttäuschend für Wandsbek

Mit einem Investitionsvolumen von rund 3Fahrräder-pixabay3 Millionen Euro will Hamburg bis Ende des Jahres 2018 in den Bezirken rund 200 km für die Velorouten ausbauen. Mit der jetzt veröffentlichten Tabelle von 23 Maßnahmen sind für den Bezirk Wandsbek ganze zwei Maßnahmen vorgesehen.

Aufgrund der vorgelegten Planung will der Senat im Bezirk Wandsbek für sein Horizontprojekt „Fahrradstadt” gerade drei Kilometer in der Steilshooper Allee angehen und dafür mehr als 4 Millionen Euro ausgeben. Die Linksfraktion Wandsbek begrüßt, dass der rot-grüne Senat den Ausbau des Radverkehrsnetzes voranbringen möchte und so die von der Linksfraktion seit Jahren geforderte Attraktivitätssteigerung des Radverkehrs angeht. Der neue Fachsprecher für Wirtschaft und Verkehr der Bezirksfraktion DIE LINKE in Wandsbek, Martin Mosel, ist jedoch von der konkreten Planung enttäuscht. „Das ist für Wandsbek viel zu wenig. Wenn ich jetzt lese, dass in der Steilshooper Allee Straßensanierungen und Fahrbahnerneuerungen unter dem Deckmantel des Baus von Fahrradwegen abgerechnet werden, dann frage ich mich ernsthaft, ob hier eine sachgerechte Verwendung der Gelder des Bundes stattfindet. Insbesondere ist mir aber die Verhältnismäßigkeit der Kosten ein Dorn im Auge, die zu deutlich von den üblichen Kostenansätzen im Straßenbau abweichen.” Der Großteil der vom Senat geplanten Investitionen für die Fahrradwege kommt mit rund 30 Millionen Euro vom Bund.

„Ich erwarte für den Bezirk Wandsbek, dass dem Fahrradverkehr endlich hohe verkehrspolitische Priorität eingeräumt wird. Der Erhalt und die Steigerung der Lebensqualität im Bezirk lässt DIE LINKE an der Forderung nach der konsequenten Ausweitung der Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 30 zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und zur Entlastung von Luftschadstoffen festhalten. Diese Chance hat der Senat nun mit der jetzt vorgelegten Planungen erneut vertan”, kritisiert Verkehrsexperte Mosel.

Pressemitteilung Die Linke Fraktion in der Bezirksversammlung

Dieser Beitrag wurde unter Bauen / Verkehr / Mobilität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.