“Genug gebaggert”

Greenpeace Kommentar zum Bericht des Greenpeace-LogoHandelsblattes “Genug gebaggert” – Vattenfall findet keinen Käufer für die Tagebaue in der Lausitz

Das Handelsblatt berichtet heute, dass der schwedische Energiekonzern Vattenfall für seine Braunkohlesparte in der Lausitz keinen Käufer finde. Eine Stiftungslösung sei jetzt im Gespräch. Die aktuelle Entwicklung kommentiert Karsten Smid, Energieexperte von Greenpeace:

„Eine Stiftungslösung zum Ausstieg aus der Braunkohle ist die beste Lösung. Greenpeace ist bereit daran konstruktiv mitzuarbeiten.

Durch einen Verkauf der Tagebaue in der Lausitz würde Vattenfall die Probleme der Braunkohle lediglich anderen Betreibern aufhalsen. Eine Stiftungslösung gewährleistet am ehesten, dass Vattenfall seinen Teil der Verantwortung übernimmt.

Der Ausstieg aus der Braunkohle ist klimapolitisch notwendig und zudem eine Herausforderung. Die Folgen des Tagebaus müssen umweltgerecht saniert werden und die Menschen in der Lausitz brauchen eine Zukunftsperspektive.

Der Braunkohleausstieg in der Lausitz muss zügig und sozialverträglich umgesetzt werden.“

Anmerkung: Artikel im Handelsblatt unter: http://gpurl.de/M5XuC

Greenpeace-Nordic hatte im Oktober 2015 ein Stiftungsmodell vorgeschlagen. Damals wurde Greenpeace im Bieterverfahren um die Tagebaue von Vattenfall ausgeschlossen. http://gpurl.de/USxzm

Pressemitteilung Greenpeace

Dieser Beitrag wurde unter Klima / Energie / Umwelt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.