„Kniefall der Bundesregierung vor Immobilienlobby”

… auf Kosten von Klimaschutz und bezahlbarem Wohnen“
In dieser Woche sind die neuen Gebäudeförderprogramme „Jung kauft Alt“ (JkA), „Gewerbe zu Wohnen“ (GzW) und „Klimafreundlicher Neubau im Niedrigpreissegment“ (KNN) gestartet. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) sieht darin noch akuten Nachholbedarf für bezahlbares Wohnen und Effizienzstandards.

Dazu Barbara Metz, Bundesgeschäftsführerin der DUH:

„Mit dieser Gebäudeförderung stimmt sich die Bundesregierung auf ein weiteres Jahr ein, in dem Steuergelder in Milliardenhöhe am Problem vorbei investiert werden. Immer mehr Menschen leiden unter Energiearmut und brauchen dringend energieeffiziente Wohnungen. Statt folgerichtig mehr in die Sanierungsförderung zu investieren, fällt die Ampel einmal mehr vor der Immobilien-Lobby auf die Knie und plant drei neue Gebäudeförderprogramme ohne Effizienzanforderungen. Wir fordern die Bundesregierung auf, diese Energieverschwendung mit öffentlichem Geld zu stoppen und sich für energiesparendes und damit bezahlbares Wohnen einzusetzen!“

Pressemitteilung DUH

Dieser Beitrag wurde unter Bauen / Verkehr / Mobilität, Klima / Energie / Umwelt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.