Mehr Ruhe im Wohngebiet?

Mit großer Mehrheit hat dieIMG_4321 Bezirksversammlung Wandsbek am vergangenen Donnerstag  beschlossen, einen Beitrag zur Beruhigung der Straßen Achtern Hollernbusch und Birkenweg auf dem Abschnitt zwischen Perlbergweg und Immenhorstweg zu leisten. Sie ist damit einem Antrag der GRÜNEN Bezirksfraktion gefolgt, die sich seit 2008 um eine Lösung für das stark frequentierte Wohngebiet bemüht. 

Wie aus einer Mitteilung der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt vom Januar 2012 (Drs.: 19/1472) hervorgeht, wird die Verbindungsstraße zwischen Sasel und Bergstedt von der Hamburger Stadtreinigung als Regiestrecke genutzt.  Besonders im Winter haben sich die Anwohner in den letzten Jahren über das extrem hohe Aufkommen von Streufahrzeugen geärgert.  Nach dem Willen der Kommunalpolitiker soll die Stadtreinigung nun eine andere Strecke wählen, um auf den Betriebsplatz nach Volksdorf zu kommen.  Darüber hinaus ist zu prüfen, ob die Ausweisung   der   Straßen   Achtern   Hollerbusch und  Birkenweg, als Verbindungsstraßen  im  Straßenverzeichnis   der   Stadtreinigung revidiert werden  kann.

Dazu Astrid Boberg, stellvertretende Vorsitzende der GRÜNEN Bezirksfraktion in Hamburg Wandsbek: “Anwohner erwarten zu Recht, dass reine Wohngebiete möglichst vom Schwerlastverkehr freigehalten werden, um Lärm und gefährliche Situationen zu vermeiden”. Die Kritik der Opposition, läuft ins Leere: „Auch wenn wir den Umgang mit Streusalz äußerst kritisch sehen, geht es uns nicht darum, dass auf der abschüssigen Strecke bei Glatteis überhaupt nicht mehr gestreut wird. Das Streusalz muss aber auf das Nötigste reduziert werden, weil es über eine Rohrverbindung direkt in die Saselbek eingeleitet wird.“
Pressemitteilung Grüne Bezirksfraktion Wandsbek

Dieser Beitrag wurde unter Alstertal / Berne, Bauen / Verkehr / Mobilität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.