Nicht alles, was laut ist, ist verboten

Ratgeber der Verbraucherzentrale erläutert Rechtslage in der Nachbarschaft
Rasenmähen am Morgen, tobende Kinder auf dem Trampolin oder die Gartenparty bis in die Nacht: In den warmen Monaten sind viele Nachbarn kaum zu überhören. Wer sich gestört fühlt und dagegen vorgehen möchte, sollte zunächst klären, ob der vermeintliche Störenfried auch tatsächlich im Unrecht ist. Orientierung bietet da der Ratgeber der Verbraucherzentrale “Meine Rechte als Nachbar”.

 

Das Buch geht auf das Nachbarrecht, die gesetzlichen Regelungen im Bürgerlichen Gesetzbuch sowie die Vorschriften der einzelnen Bundesländer ein.

So hat die Rechtsprechung zum Beispiel durchweg festgestellt, dass Kinderlärm in der Regel werktags von 8 bis 20 Uhr hinzunehmen ist. Die Nutzung von Rasenmähern ist überhaupt nur werktags zwischen 7 und 20 Uhr erlaubt. Die “Grillfrage” aber ist nicht so eindeutig zu beantworten. Wenn jemand in den Sommermonaten gelegentlich grillt, ist nicht von einer wesentlichen Beeinträchtigung im Sinne des bürgerlich-rechtlichen Nachbarrechts auszugehen. Doch wie oft der Grill angeworfen werden darf, wird unterschiedlich geregelt. Mit zahlreichen Beispielen aus der Praxis erläutert das Buch, wie sich Konflikte beilegen lassen, damit alle den Sommer in Ruhe genießen können.

Der Ratgeber “Meine Rechte als Nachbar” ist erhältlich für 14,90 Euro im Infozentrum der Verbraucherzentrale Hamburg an der Kirchenallee 22 (Mo bis Do 10 – 18 Uhr und Fr 10 – 16 Uhr). Das Buch kann zuzüglich Versandkosten auch online unter www.vzhh.de/shop bestellt oder für 11,99 Euro als E-Book direkt heruntergeladen werden.

Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Hamburg e.V.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Verbraucher / Datenschutz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.