P+R-Anlage Ohlstedt wird modernisiert und erweitert

Bauarbeiten starten Mitte Oktober – Nutzer sollten während der Bauarbeiten auf andere Anlagen ausweichen – Künftig 30 Prozent mehr Stellplätze auf befestigter und geordneter Anlage
Platzverschwendend abgestellte Autos, Pfützen bei Regen und unbefestigte Wege gehören auf der Park-and-Ride-Anlage Ohlstedt bald der Vergangenheit an. Die P+R- Betriebsgesellschaft hat die Anlage vom Bezirk Wandsbek übernommen. Im Rahmen des P+R-Entwicklungskonzeptes wird die Anlage modernisiert und erweitert. Künftig werden dort 59 statt 45 Stellplätze zur Verfügung stehen.

 

Hierzu wird die Anlage befestigt, die Stellplätze werden markiert und die bisher dort untergebrachten Recyclingcontainer machen Platz für neue Stellplätze.
Die Bauarbeiten starten am 16. Oktober und sollen im Sommer 2024 abgeschlossen sein. Neben der Oberflächenbefestigung wird auch eine Spundwand in einer Länge von 25 Metern und mit einer Einbindungstiefe von 10 Metern gesetzt, um den Eingriff in den Grünbestand zu minimieren und eine Abgrenzung sicherzustellen. Gleichzeitig wird die Entwässerungsanlage neu gebaut. Die Anlage wird eine neue Beleuchtung erhalten und mit Notrufeinrichtungen sowie einer Video- und Audioanlage ausgestattet sein. Während der Bauarbeiten muss die Anlage komplett gesperrt werden. Den Nutzerinnen und Nutzern wird empfohlen auf die P+R-Anlagen in Volksdorf und Poppenbüttel auszuweichen. An beiden Standorten gibt es in der Regel ausreichend freie Plätze. Verfügbare Plätze können unter www.pr.hamburg in Echtzeit abgerufen werden. Die P+R-Betriebsgesellschaft investiert in die Maßnahmen rund 1,5 Millionen Euro. Nach der Inbetriebnahme der neuen Anlage wird die Hamburg weite P+R-Entgeltpflicht auch in Ohlstedt gelten. Tageskarten können am Automaten für 2 Euro erworben werden, Monatskarten kosten 20 Euro, Jahreskarten nur 100 Euro. Letztere sind an allen hvv- Servicestellen in Hamburg erhältlich.

Foto/Visualisierung: P+R Betriebsgesellschaft ©

Pressemitteilung Hamburger Hochbahn AG

 

Dieser Beitrag wurde unter Bauen / Verkehr / Mobilität, Walddörfer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.