Unterschriften für Pop-up-Radwege werden übergeben

Der ADFC übergibt die Unterschriften für die Online-Petition »Pop-up-Radwege in Hamburg jetzt!« während einer Pop-up-Radweg-Aktion auf der Reeperbahn an Verkehrssenator Anjes Tjarks am 24. Oktober an der Reeperbahn, Kreuzung Davidstraße/Spielbudenplatz.

 

Mehr als 12.800 Menschen haben bisher die vom Fahrradclub gestartete Online-Petition “Pop-up-Radwege in Hamburg jetzt!” auf change.org unterzeichnet. Am 24.10. übergeben Vorstandsmitglieder und Aktivist*innen des ADFC die Unterschriften an Verkehrssenator Anjes Tjarks. Gleichzeitig veranstaltet der ADFC von 10 bis 16 Uhr eine Pop-up-Radweg-Aktion auf der gesamten Länge und beiden Seiten der Reeperbahn.

Kern der Forderung an Verkehrssenator Anjes Tjarks, den Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher, Innensenator Andy Grote und Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard ist die zügige Einrichtung von Pop-up-Radwegen auf allen mehrspurigen Hauptverkehrsstraßen Hamburgs, auf denen viele Radfahrende unterwegs sind. Die jeweils äußeren Fahrbahnspuren sollen als Radwege abgetrennt werden, um die Verkehrssicherheit auf diesen Straßen zu erhöhen, Radfahrenden mehr Platz zu geben und das Radfahren – gerade in Zeiten von Corona – sicher und attraktiv zu machen. Besonders dringend sind Pop-up-Radwege in den Straßen An der Alster, Reeperbahn und Wandsbeker Chaussee.

Pressemitteilung ADFC HH

Dieser Beitrag wurde unter Bauen / Verkehr / Mobilität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.